Frequently Asked Questions 

USD DEVICE SERVER

Wie lauten Benutzername und Kennwort?

Benutzername ist "root" (ohne Anführungszeichen).
Es ist standardmäßig kein Passwort vergeben, bitte lassen Sie das Feld frei.

Sollten diese Einstellunge nicht funktionieren, kann es sein, dass das Gerät von einem Benutzer/Administrator schon ein Passwort vergeben bekommen hat. In diesem Fall setzen Sie Ihr Gerät bitte auf die Werkseinstellungen (factory default) zurück.

Für die Geräte SX-200, SX-100, SX-2933-S03, SX-500 und SX-600 ist das Standardpassword "access" (ohne Anführungszeichen).

 

Was ist ein Device Server?

SX-1000U, SX-2000U2 und SX-2000WG erlauben es Ihnen, USB-Geräte über das Netzwerk zu benutzen, als wenn Sie lokal angeschlossen wären. Mit Hilfe eines USB-Hubs können bis zu 15 USB-Verbindungen verwaltet werden (Das Hub zählt auch mindestens als eine Verbindung).

 

Mein USB Gerät wird in SX-VL aufgelistet, warum kann ich mich nicht verbinden?

Bitte prüfen Sie, ob der SX-UPTP driver installiert ist:
Windows: Bitte im Gerätemanager auf "Ansicht" - "Geräte nach Verbindung" umstellen. Es muß im unteren Teil ein Eintrag mit "SXUPTP driver" vorhanden sein. Sollte dieser Eintrag fehlen, bitte SX-VL neu installieren. Auch die manuelle Installation hier aus den FAQ kann dann genutzt werden.

Mac OS: Bitte prüfen, ob bei "Über SX-Virtual Link" eine Information über die Versionsnummer vom SXUPTP Treiber vorhanden ist. Wenn dort nur (x.x.x) steht bitte SX-VL neu installieren. Eventuell dafür einfach einen neuen Benutzer erstellen und mit diesem die Installation wiederholen, den Benutzer danach ruhigwieder löschen.

Wenn der SXUPTP Treiber geladen ist, bite sicher stellen, dass Port 19540 UDP und TCP nicht blockiert sind.
Firewall Funktionen können in jeder Art von Internet Security Software, VPN Clients oder Netzwerk verbundenen Software integriert sein.

 

Was für Geräte werden unterstützt?

USB-Geräte wie Tintenstrahldrucker,  Multifunktionsgeräte, Drucker, Scanner, Digitalkameras, USB-Speicher, Kartenleselaufwerke, Festplatte, CD/DVD/MO/Diskettenlaufwerke, aber auch exotische Geräte wie Yamaha-Mischpulte (01v96, DM1000, DM2000), USB-Wetterstationen, USB- Nähmaschinen, USB-Messgeräte werden unterstützt.
Geräte die den isochronen Datenstrom verwenden, wie Webcams, Sound- oder TV-Karten, werden nur vom SX-2000WG+ und SX-3000GB, SX-DS-4000U2 oder neueren Geräten unterstützt. Manche dieser Geräte funktionieren eventuell nicht aufgrund von Treiberproblemen oder aufgrund der Verzögerung über das Netzwerk.

 

Mein USB-Gerät ist nicht in der Liste der kompatibel getesten Geräte - funktioniert es trotzdem mit einem USB-Device Server?

Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ja. Die USB-Device Server sind generell für alle Arten von USB-Geräte gemacht, bis auf wenige Ausnahmen funktionieren also alle Geräte, auch wenn sie nicht getestet worden sind. Diese Liste ist also keine Liste mit Geräten, die ausschließlich funktionieren, sondern lediglich eine Liste mit Geräten, die SILEX getestet hat, die garantiert funktionieren.

 

Das USB-Gerät, was ich verwenden möchte funktioniert nicht, andere USB-Geräte aber schon.

Wenn ein anderes USB-Gerät am Device Server funktioniert kann die Konfiguration sowie der Device Server selbst als Grund dafür ausgeschlossen werden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die neuste Version von SX-VL verwenden und Ihr Device Server die neuste Firmware hat. Sollte das Gerät immer noch nicht funktionieren kontaktieren Sie bitte unser Support-Team, eventuell wird das USB-Gerät nicht unterstützt.

 

Kann ich von mehreren Rechnern gleichzeitig drucken?

Auch normale Printserver funktionieren so, dass nur eine Rechner nach dem anderen drucken kann. Es ist nicht möglich, sich von mehreren Rechnern aus zur selben Zeit mit SX-VL zu einem Gerät verbinden. SX-VL hat aber eine Auto-Connect-Funktion, die sich automatisch verbindet, sobald der Drucker wieder verfügbar ist. Außerdem unterstützen die Device Server mit neuer Firmware auch IP Printing. Wenn ein Gerät mit SX-VL belegt ist, wird die Nachricht angezeigt "Wird bereits verwendet" sowie der Rechnername des Benutzers.

 

Welche Betriebssysteme werden unterstützt?

Siehe Information auf der Webseite beim Download von SX-VL.

 

Kann ich über eine VPN Verbindung mich mit USB Geräten verbinden?

Grundsätzlich sind auch VPN Verbindungen unterstützt. Sowohl IPSec als auch PPPTP Verbindungen sind unterstützt.
Da VPN Router genau wie andere Router immer die standard Funktion haben Broadcastpakete in andere Netze zu unterbinden werden die USB Device Server nicht von alleine von SX-VL gefunden. Bitte tragen Sie dafür unter "Optionen" - "Suche nach Device Servern" direkt die IP des Device Servers ein, nachdem die Broadcastpakete aktiviert sind. Danach sollte der Device Server und auch die USB Geräte in SX-VL erkannt werden.

Port 19540 UDP und TCP in beiden Richtungen darf vom Router nicht blockiert werden. Einfaches Portweiterleiten oder Portforwarding in Verbindung mit NAT ist nicht unterstützt. Ebenfalls sind die Fritz!Fernzugangslösungen nicht unterstützt.

 

Warum findet das Konfigurationsutility keine Geräte?

Prüfen Sie die Netzwerkverbindung:

Stellen Sie sicher, dass die LED auf dem Device Server eine Netzwerkverbindung anzeigen. Falls nicht: Wechseln Sie die Steckdose, stellen Sie sicher, dass das eingesteckte Netzwerkkabel funktioniert oder der Device Server entsprechend ihrem WLAN-Netz konfiguriert ist (SX-2000WG).

Die grüne LED ist bei Netzwerkverbindung dauerhaft an, die orangene blinkt ab und zu, um Netzwerkverkehr zu signalisieren. Der PC mit dem Sie das Gerät konfigurieren wollen, muß im selben Netzsegment für die erste Konfiguration sein.

Die Software AdminManager verwendet Broadcast-Pakete zur Erkennung der Geräte im Netzwerk, diese könnten von einer Firewall oder Router blockiert werden. * Siehe auch FAQ "Ausnahmen erstellen in Firewalls".

 

Ich kann das Gerät anpingen aber trotzdem nicht drucken.

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie in SX-VL mit dem Gerät verbunden sind.

Grund 1:
Es könnte sein, dass ein anderes Gerät die IP hat, von der Sie denken, dass es der Device Server ist. Prüfen Sie z.B. das Webinterface.

Grund 2:
Der Druckertreiber ist nicht richtig konfiguriert. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie drucken können, wenn das Gerät lokal angeschlossen ist.

Grund 3: 
Der Drucker ist nicht auf dem richtigen Port konfiguriert: Der Drucker muß zwischen "online" und "offline" wechseln, wenn Sie sich in SX-VL verbinden und trennen.

Grund 4: 
Eine Firewall könnte verhindern, dass die Verbindung richtig aufgebaut wurde. * Siehe auch FAQ "Ausnahmen erstellen in Firewalls".

 

Der Device Server kann angepingt werden, wird aber in SX-VL nicht erkannt.

Die Software SX-VL verwendet Broadcastpakete die an 255.255.255.255 geschickt werden. Sollte Ihre Firewall oder ein Router das blockieren wird der Device Server nicht gefunden.

Sie können in SX-VL unter "Optionen" - "Suche nach Device Servern" die Adresse direkt eingeben oder eine Broadcastadresse definieren (z.B. 192.168.1.255).

 

Warum hat der Device Server jedes mal eine andere IP, wenn ich das Gerät starte?

Der Device Server ist vermutlich auf DHCP eingestellt und bekommt vom DHCP jedes mal eine andere IP zugewiesen.

Verwenden Sie entweder eine statische IP oder erstellen Sie einen statischen DHCP Eintrag (falls Ihr DHCP so eine Funktion hat).

 

Der Device Server kann in der Windows-Netzwerkumgebung nicht gefunden werden.

Der Device Server unterstützt nur TCP/IP, kein netbios over TCP/IP, daher kann das Gerät dort nicht gefunden werden. Bitte verwenden Sie SX-VL.

 

Wo finde ich das Handbuch?

Das Handbuch ist auf unserer Internetseite verfügbar und auf der CD als PDF gespeichert. Sie benötigen den Acrobat Reader.

 

Wie kann ich eine feste IP vergeben?

Überprüfen Sie, dass die Netzwerkverbindung funktioniert und der PC im selben Netzwerksegment ist, wie der Device Server (ohne Router dazwischen).

Verwenden Sie entweder die Setup Software, AdminManager, wenn Sie die aktuelle IP nicht kennen, telnet oder das Webinterface, wenn Sie die IP bereits kennen und nur ändern wollen. Die IP können Sie z.B. im Log Ihres DHCP's nachsehen.

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie RARP und DHCP auf "disabled" stellen.

 

Wie kann ich den Device Server auf factory default stellen?

Alle Einstellungen werden auf factory default gesetzt, wenn Sie den kleinen schwarzen Knopf am Device Server gedrückt halten, während sie den Stromadapter einstecken. Nach ca. 6 Sekunden leuchtet die orangene Status LED dauerhaft, das Gerät ist dann auf factory default gestellt, Sie können den Knopf dann loslassen.

 

Was ist Benutzername und Passwort für das Webinterface oder telnet?

Benutzername ist "root" (ohne "), es ist kein Passwort vergeben. Sollten diese Einstellungen nicht mehr funktionieren, setzen Sie bitte Ihren Device Server auf factory default zurück.

 

Gibt es einen Statusmonitor?

Sobald Sie in SX-VL mit dem Drucker verbunden sind können Sie den Statusmonitor vom Hersteller benutzen. Alle Informationen werden übertragen, als wenn das Gerät lokal angeschlossen wäre.

 

Was ist der Unterschied zwischen einem Device Server und einem Printserver?

Der Unterschied ist, dass ein per Device Server Funktion angesteuertes Gerät nur zu einem PC zu selben Zeit verbunden sein kann, es mit allen Funktionen dann zur Verfügung steht, als wenn es lokal angeschlossen ist. Wenn mehrere Benutzer das Gerät verwenden wollen, müssen sie sich abwechseln. Ein Device Server baut also eine Verbindung zum PC auf, alle Daten werden weitergegeben. Ein Printserver wartet in der Regel im Netzwerk nur auf eingehende Daten und leitet diese an den Drucker weiter.

Die Device Server haben mit entsprechender Firmwareversion auch IP Printing-Unterstützung (wie ein Printserver).

 

Welche Funktion hat der kleine schwarze Knopf an der Seite?

Sie setzen damit das Gerät auf factory default zurück (siehe auch FAQ-Punkt weiter oben) oder können, wenn der angeschlossene Drucker eigene Schriften hat eine Konfigurationsseite ausdrucken, indem Sie den Knopf während des normalen Betriebes 1-2 Sekunden drücken. Diese Funktion unterstützen nicht alle Drucker.

 

Welche Geschwindigkeiten haben die USB Ports?

Der SX-1000U unterstützt USB 2.0 Full Speed (12 Mbit).

SX-2000U2 und SX-2000WG:
USB 2.0 HiSpeed (480Mbit).

 

Warum werden Favoriten in SX-VL nicht automatisch verbunden?

Die Favoritenfunktion in SX-VL basiert auf dem DNS-Namen des Device Servers. Falls Ihr DNS einen falschen Eintrag hat funktioniert diese Funktion nicht. Bitte erneuern Sie die DNS-Einträge (z.B. Neustart des DSL-Routers) oder passen Sie den Namen entsprechend manuell in Ihrem DNS-Server an.

 

Muß ich SX-VL auf allen Geräten im Netzwerk installieren, die den Device Server benutzen können sollen?

Ja, SX-VL muß auf jedem Client installiert werden. Diese Software beinhaltet den virtuellen USB-Port-Treiber, der notwendig ist, um die an den Device Server angeschlossenen USB-Geräte zu benutzen.

 

Was bedeuten die LEDs auf dem SX-2000WG? (Auch C-6700WG)

Es gibt auf der Vorderseite des Gerätes 3 LED's:
- Wireless 
- Status
- Link

Wenn die Link LED an ist, die Status LED von Zeit zu Zeit blinkt:
Eine Ethernetverbindung ist aktiv, die Status LED signalisiert Netzwerkverkehr.

Wenn die Wireless LED blinkt:
Das Gerät wartet auf eine ad-hoc wireless Verbindung. (Peer to peer mit einem Notebook z.B.)

Wenn die Wireless LED an ist, die Status LED blinkt:
Das Gerät ist per ad-hoc Verbindung verbunden. (Peer to peer mit einem Notebook z.B.)

Wenn die Wireless LED an ist und die Link LED blinkt:
Das Gerät versucht mit einem WLAN Access point (oder WLAN Router) eine Verbindung herzustellen, aber es funktioniert nicht.
Mögliche Gründe: MAC filtering, falsche SSID, falsche Verschlüsselungsmethode, Falscher Verschlüsselungsschlüssel.

Wenn die Wireless und die Link LED an ist, Status blinkt:
Das Gerät ist erfolgreich mit einem WLAN Access Point (oder WLAN Router) verbunden, die Status LED signalisiert Netzwerkverkehr.

Das Gerät hat nur beim hochfahren eine Erkennung, ob ein Netzwerkkabel angeschlossen ist oder nicht. Wenn das Netzwerkkabel erst nach dem hochfahren eingesteckt wird (nach dem Netzteil), dann wird das Ethernet Interface trotzdem nicht aktiviert.
Wenn das Kabel eingesteckt ist und trotzdem nur WLAN aktiviert wird, ist das Kabel kaputt, nicht richtig eingesteckt auf beiden Seiten oder der Switch Port defekt.

 

Wie setze ich mein Gerät auf factory default zurück?

Bitte stecken Sie den Stromadapter aus, drücken den kleinen schwarzen Knopf an der Seite des Printservers, stecken während Sie den Knopf gedrückt halten den Stromadapter wieder ein. Nach ca. 6 Sekunden leuchtet die Status LED und das Gerät ist auf Werkseinstellungen zurückgesetzt. Sollte Ihr Printserver 4 dip switches haben, bitte dip switch 2 auf on stellen.

 

Kann ich einen Device Server auch unter VMWare ESX Server oder Citrix Server oder Hyper-V benutzen?

Ja, es ist möglich.

Bitte stellen Sie sicher, dass die USB Treiber installiert sind, unser System basiert auf den Windows USB Treibern, wenn das virtuelle System keine USB Hub Hardware hat werden auch die Treiber nicht installiert. Da ESX Server oder Hyper-V keine direkt USB Unterstützung hat werden auch die USB Treiber standardmäßig nicht installiert im Gastsystem. Da aber die Software SX-Virtual Link auf diesen Treibern aufbaut müssen Sie installiert werden.
Bitte kopieren und umbennenen Sie folgende Dateien von der Installations CD von Windows:
• Quelle: usbd.sy_ im i386 Verzeichnis der CD
• Ziel:  usbd.sys in the system32drivers Verzeichnis des Gast Betriebssystems.
Sollte dies nicht funktionieren, könnte es notwendig sein, die Datei aus der Datei "driver.cab" zu entpacken und an die entsprechende Stelle zu kopieren.

Nachdem diese Datei kopiert ist, bitte das System ein mal neu starten, danach können Sie mit der normalen Installation von SX-Virtual Link fortfahren. 

Bitte stellen Sie sicher, dass das Gast Betriebssystem direkten Netzwerkzugriff hat. NAT wird nicht unterstützt.

Bitte beachten Sie auch die speziellen Server OS FAQ.

 

Unterstützt der Device Server auch Linux?

Nein, entweder müßten die Treiber inkl. Bibliotheken komplett selbst entwickelt werden oder als open source veröffentlicht werden.
Es gibt also nur für die aufgeführten Betriebssysteme den virtuallen USB Port Treiber.

Unter anderen, TCP/IP fähigen Betriebssystemen ist nur IP Printing über LPR, RAW oder IPP verfügbar.

 

Wie kann ich SX-VL als Service oder Dienst installieren?

Bitte verwenden Sie die Spezialversion, die Sie hier als Download finden.

 

Was ist der Unterschied zwischen SX-2000WG und SX-2000WG+?

Der SX-2000WG hat 8 MB RAM, der SX-2000WG+ hat 16 MB RAM, dadurch unterstützt der SX-2000WG keinen Isochronen Datenstrom (notwendig für Webcams, Soundkarten, TV Karten mit USB). Dieser wird nur vom SX-2000WG+ unterstützt. Der SX-2000WG+ unterstützt alle Geräte, die der SX-2000WG unterstützt. Die 8 MB Version wird früher oder später durch die 16 MB Version ersetzt. Wenn Sie Unterstützung für Isochronen Datenstrom benötigen, vergewissern Sie sich bitte, dass Sie einen SX-2000WG+ bekommen. Der SX-2000WG+ hat ein + auf dem Karton und auf dem Aufkleber auf der Rückseite.

 

Wie kann ich meinen Dymo LabelWriter über das Netzwerk verwenden - ist mein Gerät unterstützt?

Bitte siehe Anleitung.

 

Wie richte ich bei SX-Virtual Link die auto disconnect Funktion ein?

Siehe Einrichtungsvideo

 

Gibt es eine Silent Version von SX-Virtual Link ?

Bitte verwenden Sie die Spezialversion, die Sie hier als Download finden.

 

Wie kann ich SX-VL installieren, wenn es mit einer Fehlermeldung abbricht?

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Version vom SX-VL Setup gestartet haben. COSETUP.EXE nimmt automatisch die richtige Version. Setup32.exe ist für 32bit Systeme, Setup64.exe ist für 64bit Systeme.

Bitte stellen sie sicher, dass Sie als Administrator eingeloggt sind. Manche OEM Versionen, besonders von Windows 7 haben spezielle Sicherheitseinstellungen, bitte stellen Sie sicher, dass der Administrator vollen Zugriff auf die Verzeichnisse "C:Programs(x86)","C:Programs" und "C:Windows" hat. Wenn ein Benutzer mit dem Namen TrustedInstaller aufgelistet ist, bitte den Benutzer Administrator hinzufügen für diese Verzeichnisse. Rechts klicken auf das Verzeichnis, Eigenschaften, Besitzer.

Wenn das auch nicht funktioniert, dann können Sie SX-VL auch manuell installieren:

1. Anwendung von einem anderen System kopieren.
2. Installation des SXUPTP.INF vom Verzeichnis "files" über den Punkt "Hardware". (Siehe Anleitung für Windows 7 als Beispiel)

 

Wie kann ich das Gerät per SSH konfigurieren?

SSH ist ausschließlich für Debug nutzbar und nicht für die Konfiguration des Gerätes.

 

Meine Webcam funktioniert nicht am USB 3.0 Port?

Geräte mit isochronem Datenstrom funktionieren eventuell nur am USB 2.0 Port. Bitte prüfen Sie, ob der andere Port, der USB 2.0 Port funktioniert. Isochron wird nur mit USB 2.0 HiSpeed unterstützt.

 
 

PRINTSERVER

 

Mein Drucker zeigt im Statusmonitor "Drucker offline" an, wenn ich drucken möchte.

Der offline und onlie status funktioniert nur, wenn das Gerät lokal per USB Kabel angeschlossen ist und hat nichts mit dem echten Status des Druckers zu tun.
Bitte gehen Sie zu Drucker und Faxgeräte und wählen den ensprechenden Drucker aus, klicken mit rechter Maustaste auf den Drucker und wählen "Drucker online verwenden".

Stellen Sie sicher, dass der CX-Print TCP (C-Serie) oder Standard TCP/IP Port port (SX-Serie) richtig installiert ist und auf die korrekte IP verweist. Das Drucken sollte dann funktionieren.

Windows 7: Wählen Sie im Kontextmenü "Druckaufträge anzeigen".Klicken Sie im neuen Fenster das Menü "Drucker" und klicken Sie auf "Drucker offline verwenden", um den Haken zu entfernen.

 

Was ist der Unterschied zwischen "Full Feature Mode (Device Server Mode)" und "Print Server Mode"? (C-Serie)

Der "full feature mode (device server mode)" wurde hauptsächlich für Mac OS Benutzer entwickelt. Wenn dieser Modus im Setup oder via Webinterface aktiviert ist, werden alle Funktionen mit Hilfe von SX-VL verwendet. Es ist notwendig sich mit SX-VL mit dem Gerät zu verbinden, bevor gedruckt, gescannt oder auf den Kartenleser zugegriffen werden kann. Der Drucker muß auf einem Port mit der Beschreibung "virtual printer port for USB" installiert sein und muß zwischen online und offline hin und her wechseln, wenn man sich in SX-VL verbindet oder trennt. Dieser Mode ist der einzige, in dem auch das Drucken via Mac OS möglich ist (es sei denn man hat Netzwerk Druckertreiber).

Wenn der C-6700WG/C-6600GB auf "Print server mode" konfiguriert ist, muß über einen "PRICOM Print CX-TCP Port" gedruckt werden. Nur Funktionen wie Scannen, Zugriff auf einen Kartenleser werden dann via SX-VL realisiert. Bei einfachen Tintenstrahldruckern wird SX-VL gar nicht gebraucht. In diesem Modus ist das Drucken via Mac OS nur möglich, wenn entsprechende Netzwerk Drucker Treiber verfügbar sind. (Siehe anderer FAQ Beitrag hierzu).

 

Mein Drucker zeigt "Drucker antwortet nicht" im Statusmonitor an. (C-Serie Print Server)

Bitte stellen Sie sicher, dass der Drucker online ist (siehe FAQ Punkt über diesem) und stellen Sie sicher, dass der CX-Print TCP Port  auf die richtige IP verweist.

Diese Fehlermeldung bekommen man in der Regel, wenn der Printserver (z.B. C-6200U oder C-6700WG) die IP via DHCP automatisch zugewiesen bekommen. Der DHCP Server ist oft im DSL WLAN Router oder Router ingetriert und hat eine so genannte "lease time". Wenn ein bestimmtes Gerät mit einer bestimmten MAC Adresse eine IP zugewiesen bekommen möchte innerhalb der lease time, dann wird die selbe IP wie letztes mal zugewiesen. Wenn die lease time zu ende ist oder der router / DHCP resettet wurde, dann wird im Zweifel eine andere IP zugewiesen und der CX-Print Port oder Standard TCP/IP Port muß neu konfiguriert werden.
Der beste Weg ist dann den Drucker mit rechter Maustaste anzuwählen, auf Eigenschaften zu gehen, den Reiter "Anschlüsse" zu wählen, dort dann einen lokalen Port wie LPT1 anzuwählen, zu übernehmen, den alten CX-Print TCP Port zu löschen und einen neuen Port zu erstellen, indem Sie auf  "Hinzufügen" klicken, Pricom Print CX-TCP Port auswählen, neuer Anschluss wählen und dem Assistenten folgen.

Um diese Situation zu vermeiten sollten sie statische DHCP leases konfigurieren (nicht in allen Routern / DHCP servern verfügbar), die lease time auf sehr hoch setzen oder eine feste IP Adresse dem Printserver zuweisen. Es ist nicht notwendig dann allen Geräten feste IP Adressen zu geben, ein Netzwerk mit statischen und dynamischen IP Adressen und einem trotzdem laufenden DHCP Server für Gastcomputer ist kein Problem.

 

Unterstützt mein C-6200U Windows 7 und Canon Drucker wie den iP4700?

Der C-6200U wurde 2002 veröffentlicht und der Nachfolger, das neue Gerät C-6700WG oder C-6600GB ist bereits verfügbar. Es gibt keine Firmwareupdates für den C-6200U mehr um neue Canon Drucker zu unterstützen (ab September 2009), das Gerät wird auch nicht mehr mit Windows 7 getestet, es gibt also keinen offiziellen Support für den C-6200U in Verbindung mit Windows 7.

Der C-6200U ist offiziell seit Dezember 2011 End of Life.

Bitte wechseln sie zum neuen Gerät, dem C-6600GB oder einem unserer Device Server.

 

Mein Gerät scheint defekt zu sein. Was kann ich machen?

Bitte prüfen Sie den Status der LED's. Wenn die LED's noch funktionieren, ist das Gerät nicht defekt.
Sie müssen das Gerät vermutlich nur neu konfigurieren.

Wenn die LED's wirklich nicht mehr funktionieren, auch nicht, wenn der Stromadapter eingesteckt wird, dann könnte das Gerät defekt sein.
Bitte beachten Sie, dass einige Geräte keine LED's haben, die immer an sind. Nur die Status LED blinkt für eine Sekunde wenn das Gerät gestartet wird und wenn kein Netzwerkkabel oder ein defektes verbunden ist. Das Netzwerkkabel muß zu einem Switch oder Hub verbunden sein zusätzlich.

Wenn keine LED mehr funktioniert, kontaktieren Sie bitte unseren Support mit dieser Information und füllen Sie das RMA Formular vom Link auf der linken Seite aus, mit der RMA Nummer vom Support.

 

Welche Drucker werden unterstützt?

Es gibt speziell angepasste Printserver (C-Serie für Canon, E für Epson, H für HP, R für Ricoh) und universelle Printserver.

Speziell angepasste Printserver unterstützen offiziell auch nur Drucker des jeweiligen Herstellers (Siehe auch Kompatibilitätslisten). Sollten Geräte dort nicht aufgelistet sein, sind sie nicht getestet, können aber trotzdem sehr gut funktionieren.

Geräte ohne spezielle Anpassungen sind generell mit USB oder parallel Port Druckern kompatibel. (Siehe auch hier Kompatibilitätslisten).

 

Welche Betriebssysteme und Protokolle werden unterstützt?

Die unterstützten Geräte und Betriebssysteme hängen vom Produkt ab und unterscheiden sich. Grundsätzlich unterstützt silex TCP/IP, NetbBEUI over TCP/IP, IPX/SPX für NetWare, AppleTalk für Macintosh.

 

Welche Netzwerkinterfaces werden unterstützt?

Die unterstützten Netzwerkinterfaces variieren je nach Produkt:

10 BASE-T 
10/100 BASE-TX(Auto-detection)

 

Kann ich von mehreren Rechnern aus gleichzeitig drucken?

Ja, Sie können von mehreren Rechner aus gleichzeitig Druckjobs abschicken, da unsere Printserver auf mehreren Ports von verschiedenen Betriebssystemen aus Druckjobs annehmen können. Die Druckjobs werden der Reihe nach abgearbeitet. 

Hinweis: Beim Drucken über NetBEUI kann es zu Fehlermeldungen kommen, wenn mehrere Druckjobs zur gleichen Zeit abgeschickt werden. Bitte starten Sie den Druckjob dann erneut.

 

Kann ich mit einem Router im Netzwerk drucken?

Die silex Printserver unterstützen per TCP/IP die Einstellung eines gateways, Sie können also auch über Router hinweg Druckaufträge schicken.

 

 

Ich kann das Gerät nicht im Setup finden / Bekomme einen "Kommunikationsfehler".

Prüfen Sie die folgenden Dinge:
Es könnte sein, dass das Netzwerkequipment defekt ist: Bitte prüfen Sie, ob Kabel, Ports an Hub, Router oder Switch funktionieren.
Am Printserver muß eine LED an gehen, sobald Sie ihn per Netzwerkkabel mit einem Router, Switch oder Hub verbinden.

Prüfen Sie, ob das Gerät eingeschaltet ist und die Steckdose funktioniert.

Computer und Printserver müssen im selben Netzsegment sein für die erste Konfiguration.

Prüfen Sie, ob der PC eine gültige IP Adresse hat und ggf. TCP/IP aktiviert ist.

Prüfen Sie, ob eine Sicherheitssoftware die Kommunikation blockiert. Während der Einrichtung sollte sämtliche Firewall oder Sicherheitssoftware deaktiviert sein. Wenn diese mit einem Virenscanner in Kombination läuft auch dieser.

Setzen Sie das Gerät auf factory default zurück: Schwarzen Knopf ca. 6 Sekunden gedrückt halten, während Sie den Stromadapter einstecken. Sobald die Status LED dauerhaft leuchtet können Sie den Knopf loslassen.

Sie können die Einrichtung auch komplett per Webinterface vornehmen, wenn Sie die IP bereits wissen. Diese können Sie per AdminManager  (Tool zur erweiterten Konfiguration) oder z.B. DHCP Log (eine Information in Ihrem Router, Access Point oder DHCP-Server) herausfinden.

 

Wie kann ich auf dem USB Port des SX-200 drucken?

Der SX-200 hat mehrere Ports. Da das Gerät aber nur eine IP hat, können diese Ports über verschiedene RAW Ports oder unterschiedliche Warteschlangennamen angesteuert werden. Die Warteschlangennamen für LPR sind die Servicenamen.

Die Standardeinstellungen sind diese:

Parallel: 9100
USB 1: 9101
USB 2: 9102
USB 3: 9103
USB 4: 9104
USB 5: 9105
USB 6: 9106
USB 7: 9107
USB 8: 9108

Wenn Sie den USB Port auf 9100 umstellen wollen, verwenden Sie bitte folgende Kommandos via telnet (copy&paste):
set service 1 tcp 9109
set service 7 tcp 9100
set service 13 tcp 9101
set service 16 tcp 9102
set service 19 tcp 9103
set service 22 tcp 9104
set service 25 tcp 9105
set service 28 tcp 9106
set service 31 tcp 9107

Für LPR Drucken prüfen sie bitte die Warteschlangennamen via "sh ip" per telnet. 

Beispiel:

Local> sh ip IP is enabled
IP address    192.0.0.192               Boot tries    3
Subnet mask   0.0.0.0                   Boot method   AUTO
IP Gateway    0.0.0.0                   Max window    10240
 (set manually)
LPD banner    disabled                  Timeout         1 min
LPD retries are disabled                Keepalive       0 min  Service                           Port  TCP port
 SLX8DD845_P1                       P1     9110
 SLX8DD845_U1                       U1     9100
 SLX8DD845_U2                       U2     9102
 SLX8DD845_U3                       U3     9103
 SLX8DD845_U4                       U4     9104
 SLX8DD845_U5                       U5     9105
 SLX8DD845_U6                       U6     9106
 SLX8DD845_U7                       U7     9107
 SLX8DD845_U8                       U8     9108

Warteschlangenname für U1 (USB 1) ist SLX8DD845_U1 in diesem Fall. Dies ist nur ein Beispiel! Bitte prüfen Sie auf Ihrem Gerät, welcher Warteschlangenname der richtige ist. Die MAC ist im Servicenamen beinhaltet und ist auf jedem Gerät anders. 

 

Ich kann das Gerät anpingen, aber nichts ausdrucken.

Prüfen Sie, ob ein anderes Gerät die IP hat, indem Sie z.B. das Webinterface öffnen.

Die Druckertreiber könnten nicht richtig installiert sein: Prüfen Sie, ob Sie drucken können, wenn der Drucker lokal angeschlossen ist.

Prüfen Sie, ob der Port richtig konfiguriert ist: Im Zweifel löschen Sie den CX-Port oder Standard Windows TCP/IP Port und erstellen einen neuen Port.

Stellen Sie sicher, dass keine Firewall die Kommunikation blockiert.

 

Warum hat das Gerät jedes mal eine neue IP, wenn ich es starte?
Warum kann ich plötzlich nicht mehr drucken?
Warum muß ich den Druckerport jedes mal neu einrichten?

Ihr Printserver bezieht vermutlich eine IP von einem DHCP. Dieser vergibt nach Ablauf der Lease-time eine andere IP.
Bitte deaktivieren Sie DHCP/BOOTP/RARP und vergeben eine feste IP.

 

Der Printserver ist jedes mal auf factory default gestellt, wenn ich das Gerät neu starte.

Bitte stellen Sie sicher, dass DIP Switch 2 nicht auf on steht. (Falls Ihr Gerät keine Dip Switches hat kann das nicht der Grund sein).

 

Der Ausdruck enthält komische Zeichen.

Wenn Sie den Standard TCP/IP Port verwenden stellen Sie sicher, dass "LPR Byte Zählung" aktiviert ist.

Der Druckertreiber könnte der falsche sein.

 

Ich kann keine Selbst-Konfigurationsseite drucken.

Bitte aktivieren Sie DIP Switch Nummer 3 und starten das Gerät neu. Wenn Ihr Printserver einen kleinen Schwarzen Knopf hat, drücken Sie diesen für ca. 2 Sekunden.
Der Drucker muß eigene Schriften haben, damit diese Seite gedruckt werden kann. Es unterstützen also nicht alle Drucker diese Funktion.

 

Wo kann ich das Handbuch finden?

Das Handbuch können Sie auf der CD oder hier auf unserer Webseite finden. Sie benötigen den Acrobat Reader.

 

Was für eine IP Adresse muß ich verwenden für das Gerät?

Die IP sollte entweder von ihrem DHCP vergeben werden, also automatisch zugewiesen werden oder sie müssen passend zur IP Ihres Computers eine IP vergeben. 
Wenn Ihr Computer 192.168.1.10 hat sollten Sie dem Printserver z.B. 192.168.1.11 zuweisen. 
Subnetzmaske in beiden Fällen 255.255.255.0. Ihre eigene IP finden Sie unter Windows mit dem Befehlt "ipconfig -all" raus. Gehen Sie auf "Start" - "ausführen", geben dort "cmd" ein, dann "ipconfig -all". Sollten Sie Fragen haben kontaktieren Sie unseren Support für ein konkretes Beispiel für Ihr Netzwerk.

 

Wie lauten Benutzername und Passwort für das Webinterface oder telnet?

Benutzername ist "root" (ohne ").
Es ist kein Passwort vergeben.

Sollten diese Einstellunge nicht funktionieren, setzen Sie Ihr Gerät bitte auf factory default zurück.

Für die Geräte SX-200, SX-100, SX-2933-S03, SX-500, SX-550 ist das Standardpassword "access" (ohne ").

 

Warum kann ich die Canon Anwendung nicht zum Scannen verwenden?

Bitte prüfen Sie, ob der Drucker auf einem Port installiert ist, der USB00 + eine Zahl + mögliche Beschreibung als Namen hat. Wenn Sie den CX-Port nicht umbenennen können löschen Sie diesen einfach und erstellen einen neuen Port. Im letzten Schritt können Sie den Namen vergeben.
Die Canon Software prüft offenbar auch beim Scannen, ob der Drucker auf einem Port mit diesem Namen installiert ist.

 

Wie kann ich die Faxfunktion meines Canon MFP's benutzen?

Nur der C-6700WG unterstützt die Faxfunktion, der C-6200U nicht.
Sie brauchen SX-VL um das Fax benutzen zu können: Verbinden Sie sich mit dem Gerät, es könnte als Drucker erkannt werden. Ändern Sie in dem Fall unter "Eigenschaften" "Erweitert" den Treiber auf den Faxtreiber ab.

 

Wie setze ich mein Gerät auf factory default zurück?

Bitte stecken Sie den Stromadapter aus, drücken den kleinen schwarzen Knopf an der Seite des Printservers, stecken während Sie den Knopf gedrückt halten den Stromadapter wieder ein. Nach ca. 6 Sekunden leuchtet die Status LED und das Gerät ist auf Werkseinstellungen zurückgesetzt.

Sollte Ihr Printserver 4 dip switches haben, bitte dip switch 2 auf on stellen.

 

Kann ich von Mac OS auf meinem C-6200U oder C-6700WG oder grundsätzlich silex Printserver drucken?

Grundsätzlich unterstützen alle unsere Printserver TCP/IP, was ab Mac OS 10.2.7 verfügbar ist. Einige unterstützen auch Apple Talk, also generell: Ja, Mac OS ist unterstützt.

Das Problem könnten aber in manchen Fällen die Treiber sein, da diese bei einigen Herstellern, wie z.B. auch Canon oft kein Drucken über Netzwerk unter Mac OS unterstützen. Das System funktioniert unter Windows so, dass jeder installierte Druckertreiber auf einem beliebigen Port verwendet werden kann, es wird einfach ein Netzwerkport, lokaler Port oder ein beliebiger anderer Port ausgewählt und es kann gedruckt werden. Unter MAC OS funktioniert es aber anders: Wenn die Treiber mit einer lokalen USB Verbindung funktionieren, bedeutet das nicht, dass sie auch über das Netzwerk benutzt werden können. Es werden in der Regel dann spezielle Treiber benötigt:

Diese Treiber können Sie von einem dritten Anbieter beziehen.

Bitte verwenden Sie diese Schritt für Schritt Anleitung zur Installation.

Grundsätzlich werden der C-6200U und C-6700WG nicht von SX-VL für Mac OS unterstützt, wenn Sie also ein Multifunktionsgerät haben, ist die Scanfunktion und andere SX-VL Funktionen nicht unterstützt.

Eine gute Abhilfe, wenn man die Treiber nicht kaufen möchte bieten hier unsere echten Device Server (SX-1000U, SX-2000U2, SX-2000WG, SX-3000GB), diese können mit den lokal funktioniernden, original Treibern verwendet werden, da der Drucker lokal simuliert wird.

Der C-6700WG ab Firmware 1.6.0 oder auch der C-6600GB läßt sich auf Device Server Funktionen umstellen, via Webinterface. Danach ist Verwendung wie bei einem SX-2000WG möglich und damit auch das Drucken via SX-VL.

 

Was genau ist der AL-1000U? Wie verwende ich ihn? Wie konfiguriere ich ihn?

Der AL-1000U ist ein OEM Printserver, entwickelt für Aloka. Er unterstützt Drucker und FAT Massenspeicher. 

Man kann einen einfachen Drucker via USB anschließen und einen Standard TCP/IP port zum Drucken verwenden. Unter Windows müssen dafür einfach nur die Druckertreiber installiert sein und der entsprechende "Standard Windows TCP/IP Port" konfiguriert sein, dafür einfach die IP vom AL-1000U eingeben. Es kann über RAW Port #9100 und LPR gedruckt werden, der Warteschlangenname ist "lp". Es wird kein Statusmonitor unterstützt und der Drucker muß generell mit einem normalen Printserver funktionieren. (Z.B. GDI Drucker brauchen spezielle Printserver!)

Auf den Massenspeicher kann man wie auf jede andere Samba Freigabe zugreifen. Siehe Beispiel für Windows. (Bitte passen Sie den Teil mit "IP of AL-1000U" and die IP Ihres AL-1000U an, z.B. 192.168.1.10). Es ist auch möglich, die Netzwerkumgebung nach dem Gerät zu durchsuchen oder den DNS Namen anstelle der IP zu verwenden. 

Zur Konfiguration und Einrichtung kann die Software "AdminManager" verwendet werden. 

Es gibt kein Firmware update und es gibt keine Möglichkeit, eine Firmware eines anderen Gerätes zu verwenden, Funktionen der aktuellen Firmware hinzuzufügen oder zu entfernen.

 

Wie kann ich die IP ändern, wenn das Gerät in einem anderen Netzwerk verwendet werden soll?

Bitte setzen Sie das Gerät auf factory default zurück und führen Sie das Setup erneut durch.

 

Wo finde ich die Mac Adresse / Seriennummer von meinem Gerät?

Die Seriennummer ist die Mac Adresse und ist auf der Rückseite aufgedruckt, sie startet mit 00:80:92:

 

Sind beim Gerät die notwendigen Kabel dabei?

Es sind weder Netzwerkkabel, noch USB Kabel oder USB-Hubs dabei. Bitte kaufen Sie diese entsprechend Ihren Wünschen dazu.

 

Wo ist der Unterschied zwischen C-6200U und C-6200U+ sowie C-6100U?

C-6100U ist das älteste Gerät der C-Serie und am Ende des Produktlebenszyklus angekommen (End of Life = EOL). Er unterstützt keine CAPT Laserdrucker von Canon und keine Canon-Drucker nach 2004.

C-6200U (EOL) und C-6200U+ sind von den Funktionen her gleich. Bei der +Version wurden dem RJ45 Port LEDs hinzugefügt und weitere kleinere Hardwareänderungen vorgenommen. Für beide Versionen ist die gleiche Firmware verfügbar. Beide Geräte sind RoHS kompatibel und beide Geräte unterstützen USB 1.1 full speed. Es können aber auch USB 2.0 Geräte angeschlossen werden, allerdings wird nur full speed (ca. 12 Mbit/s) unterstützt. Seit 2006 verkauft SILEX nur noch die Version C-6200U+

 

Unterstützen die Geräte NTFS formatierte Datenträger??

Unterstützt sind nur FAT12/16/32.

Nur die Geräte SX-1000U, SX-2000U2, SX-2000WG (Device Server) unterstützen NTFS als Dateiformat.

 

 

WIDOCK

Mein WiDock wird im Setup nicht gefunden.

An dieser Stelle macht es keinen Sinn, die MAC Adresse per hand einzutragen, wenn WiDock nicht automatisch erkannt wird.
Bitte vergewissern Sie sich, dass die Netzwerkverbindung steht und keine Firewall die Kommunikation blockiert: WiDock erkennt beim starten, ob ein Netzwerkkabel eingesteckt ist oder nicht. Wenn kein Netzwerkkabel eingesteckt ist beim einstecken des Stromadapters wird automatisch die WLAN Verbindung aktiviert, auch wenn später ein Netzwerkkabel eingesteckt wird.

 

Was genau zeigen die LED's am WiDock?

Auf der Rückseite am Netzwerkport sind 2 LED's.
Eine grüne LED (Link) und eine orange LED (status).

Wenn die grüne LED dauerhaft an ist und die orange LED von Zeit zu Zeit blinkt bedeutet das, dass WiDock die Ethernetschnittstelle aktiviert hat. Ein Netzwerkkabel wurde also erkannt und die orange LED blinkt von Zeit zu Zeit um Netzwerkaktivität zu signalisieren.

Wenn beide LED's im gleichen Takt blinken, ist das Gerät im Wireless Mode und entweder für ad-hoc konfiguriert oder für Infrastruktur (AP Mode), aber die Wireless Einstellungen stimmen nicht.
Im ad-hoc Mode sollten Sie ein Computer zu Computer Wireless Netzwerk mit dem Namen "GROUP" finden können.
Wenn Sie sicher sind, dass Sie als Mode "Infrastructure" gewählt haben, sollten Sie die Wireless Einstellungen bezüglich SSID, Verschlüsselungstyp und Schlüssel auf WiDock, sowie ggf. Mac Filter auf dem AP prüfen.

Wenn nur die Status LED dauerhaft an ist, die Link LED von Zeit zu Zeit blinkt ist das Gerät erfolgreich mit dem Access Point verbunden.

 

Ich habe WiDock konfiguriert, kann mich aber unter Mac OS nicht synchronisieren.

Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie die aktuelle Version von SX-VL verwenden.
Wenn Sie Ihr auf Ihrem Mac OS System gerade ein Update ausgeführt haben kann dies Probleme verursachen, da besonders bei Intel basierten Mac OS Systemen oft die USB Treiber geändert werden. In diesem Fall müssen auch die virtuellen USB Treiber von WiDock geupdated werden. Bitte laden Sie also die neuste Version von SX-VL hier runter.

 

 

 

Virtualisierung und Servereinsatz

Kann ich einen Device Server auch unter VMWare ESX Server oder Citrix Server oder Hyper-V benutzen?

Ja, es ist generell möglich.

Bitte stellen Sie sicher, dass die USB Treiber installiert sind, unser System basiert auf den Windows USB Treibern, wenn das virtuelle System keine USB Hub Hardware hat werden auch die Treiber nicht installiert. Da ESX Server oder Hyper-V keine direkt USB Unterstützung hat werden auch die USB Treiber standardmäßig nicht installiert im Gastsystem. Da aber die Software SX-Virtual Link auf diesen Treibern aufbaut müssen Sie installiert werden.
Bitte kopieren und umbennenen Sie folgende Dateien von der Installations CD von Windows:
• Quelle: usbd.sy_ im i386 Verzeichnis der CD
• Ziel:  usbd.sys in the system32drivers Verzeichnis des Gast Betriebssystems.
Sollte dies nicht funktionieren, könnte es notwendig sein, die Datei aus der Datei "driver.cab" zu entpacken und an die entsprechende Stelle zu kopieren.

Nachdem diese Datei kopiert ist, bitte das System ein mal neu starten, danach können Sie mit der normalen Installation von SX-Virtual Link fortfahren. 


Hyper-V ist unterstützt in jeder Version soweit wir das sagen können. ESX ist unterstützt in Version 3.5 und vSphere 4.0 - 4.1 ist noch nicht getestet.

Bitte stellen Sie sicher, dass das Gast Betriebssystem direkten Netzwerkzugriff hat. NAT wird nicht unterstützt.

 

Kann ich die Device Server auch auf Terminal Servern verwenden?

Ja. SX-VL kann auch auf Terminal Servern installiert werden, solang diese auf einem Betriebssystem basieren, das in der Liste der unterstützten Betriebssystemen drin ist für SX-VL.

Die USB Geräte werden dann so eingebunden, als wenn sie echt lokal angeschlossen sind und können dann auch mit jeder beliebigen Anwendung benutzt werden, die auch funktioniert, wenn das USB Gerät lokal angeschlossen ist. Da die Terminal Benutzer keinen eigenen Gerätemanager haben, ist es nicht möglich die USB Geräte gezielt nur einem bestimmten Benutzer zur Verfügung zu stellen. Sobald also ein Benutzer ein USB Gerät verbindet, ist es für alle Benutzer verfügbar, die auf dem selben Server angemeldet sind.

Für den Einsatz von USB Geräten auf einem Windows Server Betriebssystem, das als Terminal Server benutzt wird, müssen eventuell dann s.g. "multi user fähige USB Treiber" vorhanden sein. Diese bekommen Sie vom Hersteller ihres USB Gerätes, bzw. dort entsprechende Auskünfte.

SX-VL operiert generell auf Gerätemanager Ebene, kann daher nur 1 mal gestartet werden. Das hat den Hintergrund, damit nicht Benutzer 1 Gerät 1 verbindet, Benutzer 2 es wieder trennt im gleichen Moment. Es ist daher empfehlenswert, entweder einen Benutzer einzurichten, der alle USB Geräte verbindet oder SX-VL als Service zu installieren. Wenn es zwingend erforderlich ist, dass einzelne Benutzer Geräte trennen und
verbinden können müssen, ist dafür die Skript basierte Version nutzbar. Dafür kann ja auf dem Desktop eine Verknüpfung mit einer .bat Datei angelegt werden.

Es ist möglich, dass sich Maschine 1 mit USB Gerät 1,2 auf Device Server 1 verbindet, Maschine 2 mit USB Gerät 3,4 von Device Server 1, außerdem mit USB Gerät 1 von Device Server 2.

Das einzige, was nicht geht, ist, dass sich Maschine 1 und 2 gleichzeitig mit einem USB Gerät verbinden. Ansonsten ist eine freie
Zuordnung möglich. Die Device Server unterstützten alle bis zu 15 USB Verbindungen mit einem USB Hub, der Hub zählt auch als mindestens eine Verbindung dann.

 

Unterstützt der Device Server auch Linux?

Nein, entweder müßten die Treiber inkl. Bibliotheken komplett selbst entwickelt werden oder als open source veröffentlicht werden.
Es gibt also nur für die aufgeführten Betriebssysteme den virtuallen USB Port Treiber.

Unter anderen, TCP/IP fähigen Betriebssystemen ist nur IP Printing über LPR, RAW oder IPP verfügbar.

 

Wie kann ich SX-VL als Service oder Dienst installieren?

SX Virtual Link Lite ist die Dienstversion von SX-VL. Ideal für Server OS geeignet, um sicherzustellen, dass USB-Geräte nach einem unbeaufsichtigten Neustart des Servers automatisch und ohne Admin- oder User-Anmeldung neu verbunden werden, sobald der Dienst vom System nach einem Reboot gestartet wurde.

Bitte verwenden Sie die Spezialversion, die Sie hier als Download finden.

 

SX-VL trennt sich häufig von einem USB Dongle - wie kann ich das verhindern?

Die meisten Software Schutzmodule (Dongles), aber auch Smartcard-Adapter und Lizenz-Keys haben häufig eine Funktion integriert, die in unregelmäßigen Abständen die USB Kommunikation zurückgesetzt. Dies führt dazu, dass das USB-Gerät dann über den Device Server getrennt wird.

Die Grafische Benutzeroberfläche von SX-VL prüft nicht so oft, ob das USB Gerät wieder verfügbar ist und versucht auch nicht, unendlich oft das USB Gerät wieder zu verbinden, da davon ausgegangen wird, dass der Benutzer irgendwann die Verbindung zum Netzwerk wieder aufbauen muß oder das USB Gerät wieder eingesteckt werden muß.

Besonders auf Servern führt dies zu einer Situation, wo die Software die den Dongle benötigt dann nicht mehr funktioniert.
Beste Lösung ist es dann die Skript basierte Version von SX-VL zu verwenden und alle paar Minuten über den Taskplaner das Kommando sich erneut zu verbinden zu starten.
Wenn der Dongle noch verbunden ist, dann informiert die SX-VL CUI Version darüber, dass das USB Gerät schon verbunden ist. Wenn der dongle getrennt war, wird er automatisch wieder verbunden.

Eine Alternative zur Skript basierten Version von SX-VL ist auch SVL-lite, die Dienstversion von SX Virtual Link, die unter dem FAQ Punkt "Wie kann ich SX-VL als Service oder Dienst installieren" näher beschrieben und verlinkt ist.

 

 

SERIAL DEVICE SERVER

Kann ich die serielle Port Emulator software auf Windows 7 oder anderen als den aufgelisteten Betriebssystemen installieren?

Der Serial Port Emulator von silex ist nicht auf anderen Betriebssystemen als den aufgelisteten getestet. Es ist jedoch auch immer die beste Lösung, wenn man eine Anwendung hat, die direkt auf das Netzwerk zugreifen kann. Hyperterminal zum Beispiel kann nicht nur auf COM1 und COM2 zugreifen, sondern auch über TCP/IP direkt auf das Netzwerk. In diesem Fall braucht man keine Weiterleitung mit einem Serial Port Emulator.

Wer eine Serial Port Emulator Software für Windows 7 zum Beispiel braucht kann hier weitere Informationen über eine Software eines Drittherstellers finden.

Bitte beachten Sie, dass dies keine Silex Software ist. Silex leistet keinen support oder übernimmt Verantwortung für irgendetwas in Verbindung mit dieser Drittanbieter Software. Bitte kontaktieren Sie den Softwarehersteller selbst vorher, wenn Sie noch unsicher sind, ob bestimmte Funktionen oder Kompatibilitäten gegeben sind.

 

Wie kann ich eine serielle Verbindung prüfen?

Der einfachste Weg ist es immer folgendes Scenario aufzubauen:

PC 1 verbunden über den lokalen seriellen Port mit einem seriellen Kabel zum Serial Device Server.
Starten Sie Hyperterminal auf diesem PC mit den folgenden Einstellungen:
Verbindung über: COM1 (lokaler com Port)
Bits pro Sekunde: 115200
Datenbits: 8
Parität: keine
Stopbits: 1
Flusskontrolle: keine

PC 2 ist mit dem Netzwerk verbunden wo der Serial Device Server ist und kann diesen anpingen. Starten Sie Hyperterminal auf diesem PC mit den folgenden Einstellungen:
Verbindung über: TCP/IP (Winsocket)
Host Adresse: 192.168.101.178 (Beispiel - dies ist die IP des Serial Device Servers
Port Nummer: 3001 (Standard Einstellung - prüfbar via "sh ip" und telnet auf dem Serial Device Server)

Wenn Sie jetzt etwas auf PC 1 in Hyperterminal eingeben, erscheint es auf PC 2 in Hyperterminal und anders rum.

Dann weiß man, dass die Netzwerkverbindung funktioniert, die Konfiguration des Serial Device Servers in Ordnung ist.

Der nächste Schritt ist es dann den serial Port Emulator zu verwenden, falls nötig. Wenn das auch funktioniert können Sie anstelle von Hyperterminal und PC 2 ihre Anwendung und ihr serielles Gerät verwenden. Bitte stellen Sie sicher, dass die serielle Schnittstelle auf dem Serial Device Server auf ihr serielles Gerät angepasst wird.

 

Wie konfiguriere ich den E-Cable modus und wofür ist er gut?

In einem normalen Scenario ist immer ein Teil der Verbindung der aktive Teil, der die Verbindung aufbaut. Wenn man 2 passive Geräte hat oder einen Server, der auf eingehende Verbindungen wartet kann es notwendig sein, dass Sie einen Serial Device Server so konfigurieren, dass er Daten aktiv an ein bestimmtes Ziel sendet.
In diesem Fall sollten Sie den Serial Device Server e-cable Mode mit Ziel IP und Port konfigurieren.

Diese Funktion erlaubt es auch 2 Serial Device Server über ein Netzwerk zu verbinden und einen seriellen Tunnel aufzubauen.
Ein Serial Device Server baut die Verbindung dann auf. 

 

Wie lautet das Passwort für SD-300/SD-310/SD-320 ab Werk?

Das Passwort für serielle Device Server ab Werk lautet   access
Achten Sie bitte auf Kleinschreibung.

 

 

KONVERTER

Was mache ich, wenn alle LEDs an sind nach einem Firmwareupdate?

Wenn das Firmwareupdate nicht funktioniert hat und danach alle 3 LEDs dauerhaft an sind, ist das Gerät nicht unbedingt defekt.

Bitte das Gerät neu starten (Strom raus & rein), danach prüfen, ob das Gerät auf der letzten bekannten IP via ping erreichbar ist.
Wenn das der Fall ist, bitte via tftp –i [IP address of device] put [firmware file] access (Beispiel: C:Temp>tftp –i 172.16.3.45 put wpss399.bin access) versuchen die Firmware neu aufzuspielen.

Sollte das Gerät nicht auf der alten IP nicht erreichbar sein, bitte das Gerät auf factory default setzen:
Während Strom eingesteckt ist bitte für 20 Sekunden den Reset Knopf gedrückt halten. Das Gerät sollte danach einen Neustart machen, erkennbar daran, dass alle LEDs kurz aus gehen, dann sollte es wieder per ping auf der 169.254.111.111 erreichbar sein.
Sollte das nicht funktionieren, bitte 1 mal nach dem Factory default selbst neu starten, durch Strom raus & rein.

Es ist empfehlenswert nicht Update IP oder das Webinterface für das Update zu verwenden im Zweifel, da für ein Update via browser evtl. Sicherheitsfunktionen im Browser verhinden, dass die Daten komplett übertragen werden, evtl. also die IP vom SX-600 zu einer Liste von sicheren oder vertrauenswürdigen Seiten hinzugefügt werden muß, bevor dort ungefiltert Daten übertragen werden können.

Update IP kann als Software z.B. von einer Firewall gestört werden.

 

 

NET DA-1 UND SX-ND4050G

Die Verbindung bricht ab und zu ab. Was kann ich machen?

Bitte prüfen Sie folgende Dinge:
Bricht die Verbindung nur in der Software NetDA Manager / SX-Virtual Link ab? Oder ist auch das Netzwerk kurzzeitig nicht erreichbar?

Um sicher zu gehen, dass das Netzwerk permanent verfügbar ist, ist die beste Idee, im Hintergrund einen Ping auf die IP des NetDA mitlaufen zu lassen. Unter Windows dafür auf Start, Ausführen, cmd eingeben, dann den Befehl "ping [IP NetDA] -t" verwenden. (Beispiel: "ping 192.168.4.30 -t")

Es gibt natürlich mehrere Möglichkeiten, wie der NetDA in ein WLAN Netz eingebunden werden kann. Die Fehlermöglichkeiten sind dem entsprechend unterschiedlich. Die folgenden Punkte sind generelle Punkte. Eine Empfehlung für eine möglichst stabile Verbindung finden Sie weiter unten.

Wenn grundsätzlich Pakete verloren gehen:
1. WLAN Kanal prüfen. Mit der Software inSSIDer (kostenlos als download via google zu finden) kann man sehr gut diagnostizieren, welche Kanäle in der Umgebung bereits in Verwendung sind. Der SX-ND4050G unterstützt 802.11a/b/g/n mit 2,4 und 5 Ghz. Idealer Weise sollte ein Kanal ohne Überlappung verwendet werden. Bei 20Mhz Kanalbreite bei 2,4 Ghz sind das 5 Kanäle Abstand. Beispiel: Kanal 1 wird genutzt, der nächste komplett freie Kanal ist dann Kanal 6.

2. Läßt sich der Access Point selbst ohne Verluste anpringen? (Verfahren wie oben beim Ping auf den NetDA).
Wenn hier schon Pakete verloren gehen, sollten die WLAN Kartentreiber auf dem Windows System geprüft werden, ob diese aktuell sind. Die Antennen und Antennenorientierung an Access Point und Client sollten geprüft werden: Antenne richtig angeschraubt? Antenne defekt? Die Orientierung/Ausrichtung und damit die Polarisation der Antennen sollte idealer Weise auf Client und AP die gleiche sein.
Ist die Entfernung zwischen Access Point und Client zu groß und daher die Signalstärke gering? In dem Fall Distanz verringern.
Solang die Verbindung vom Client zum Access Point bereits Probleme macht, kann im nächsten Schritt auch die Verbindung zum NetDA nicht einwandfrei funktionieren. Diese Punkte sind auch zu beachten, wenn der SX-ND4050G selbst als Access Point benutzt wird.

3. Sie sollten außerdem prüfen, dass alle Geräte mit 300 Mbit sich verbinden. (Webinterface vom SX-ND4050G, sowie Status der Windows WLAN Verbindung) - Es kann hierfür notwendig sein, dass sich z.B. keine 802.11b Clients mit nur 11 Mbit im gleichen WLAN befinden.

4. Wenn immer zur selben Zeit die Verbindung abbricht können mögliche Ursachen folgende sein:
Der verwendete Router hat eine Funktion, dass er zu einer bestimmten Uhrzeit (z.B. Nachts um 3 Uhr) neu startet um die Zwangstrennung der DSL Verbindung auf diese Uhrzeit zu legen. In dem Fall kann WLAN kurz nicht verfügbar sein.

5. Sie sollten außerdem prüfen, dass die Netzwerkkarte des PC nicht bereits mit anderen Dingen ausgelastet ist. Wenn der SX-ND4050G per Kabel an ein Firmennetzwerk oder einen Router mit Internetverbindung angeschlossen ist, können über diese Verbindung auch die Windows Updates z.B. geladen werden.

6. Wie viele Clients sind im selben WLAN? Die verfügbare Bandbreite wird bei WLAN durch die Anzahl der Clients geteilt. WLAN ist nur Half Duplex Kommunikation und es kann immer nur ein Gerät Daten senden. Es müssen sich also alle Geräte abwechseln. Steigt die Anzahl der aktiven Geräte, sinkt also der Datendurchsatz.

Im Zweifel kann es auch sinnvoll sein für den PC als auch den SX-ND4050G eine feste IP Adresse zu verwenden, wenn ansonsten der DHCP Server aufgrund von Fehlfunktionen evtl. eine neue IP zuweist ansonsten.

Sobald die WLAN Verbindung als permanent verfügbar diagnostiziert ist, kann es im nächsten Schritt noch an Software liegen. Diese Punkte sind im Abschnitt Software behandelt.

Empfehlung um eine stabile WLAN Verbindung aufzubauen:
PC nicht mit USB WLAN Stick o.ä. in ein WLAN einbinden, sondern mit Hilfe des SX-BR-4600WAN: Das Gerät wird per Kabel an den PC angeschlossen, baut dann eine Verbindung zum Access Point oder auch dem SX-ND4050G selbst im Access Point Betrieb auf.
Der SX-BR-4600WAN unterstützt auch 2,4 und 5 Ghz (802.11 a/b/g/n), man kann also idealer Weise das Frequenzband nehmen, was noch nicht verwendet wird von anderen WLAN Geräten. Man braucht sich in diesem Scenario keine Sorgen um die WLAN Treiber auf dem Windows PC machen.

Ansonsten kann anstelle vom SX-BR-4600WAN auch der Access Point SX-AP-4800AN benutzt werden. In dem Fall wird der SX-ND4050G als Client an diesen Access Point angemeldet. Es werden auch 2,4 und 5 Ghz (802.11a/b/g/n) unterstützt.

Beide Geräte bauen garantiert eine stabile und sichere, sowie zuverlässige Verbindung auf und sind für den 24/7 Dauerbetrieb ausgelegt.

Empfohlen ist es grundsätzlich WPA oder WPA2 zu verwenden. Eine Mischverschlüsselung kann bei der Aushandlung zu Problemen führen. Dann kommt aber gar nicht erst eine Verbindung zu stande. Mac Filter oder nur SSID Broadcast zu deaktivieren sind keine geeigneten Sicherheitsfunktionen und sollten daher ohne guten Grund am besten gar nicht erst verwendet werden.

 

Die Verbindung bricht ab und zu ab. Was kann ich machen?

Bitte prüfen Sie folgende Dinge:
Bricht die Verbindung nur in der Software NetDA Manager / SX-Virtual Link ab? Oder ist auch das Netzwerk kurzzeitig nicht erreichbar?

Um sicher zu gehen, dass das Netzwerk permanent verfügbar ist, ist die beste Idee, im Hintergrund einen Ping auf die IP des NetDA mitlaufen zu lassen. Unter Windows dafür auf Start, Ausführen, cmd eingeben, dann den Befehl "ping [IP NetDA] -t" verwenden. (Beispiel: "ping 192.168.4.30 -t")
Wenn hier Pakete verloren gehen: Netzwerkkabel prüfen, Switch prüfen, testen, ob andere Ziele im lokalen Netzwerk permanent per Ping erreichbar sind.

Wenn immer zur selben Zeit die Verbindung abbricht können mögliche Ursachen folgende sein:
Der verwendete Router hat eine Funktion, dass er zu einer bestimmten Uhrzeit (z.B. Nachts um 3 Uhr) neu startet um die Zwangstrennung der DSL Verbindung auf diese Uhrzeit zu legen. In dem Fall kann auch der Switch der im Router integriert ist kurz neu starten.

Sie sollten idealer Weise eine durchgehende Gigabit Ethernet Verkabelung haben und auch nachsehen, dass alle Geräte auch Gigabit als Verbindungsgeschwindigkeit anzeigen: Im SX-ND-4050G Webinterface unter "Network Conf." - "Wired Lan" muss entweder "AUTO" oder fest "1000Base-T-Full" ausgewählt sein. Außerdem sollten die LEDs am Switch Gigabit anzeigen für alle Geräte. Unter Windows sollte der Status für die LAN Verbindung auf "1,0 GBit/s" stehen.
Es wird also klar eine Gigabit Ethernet Verbindung empfohlen. 100Mbit sollten auch funktionieren, Gigabit ist aber empfohlen.

Sie sollten außerdem prüfen, dass die Netzwerkkarte des PC nicht bereits mit anderen Dingen ausgelastet ist. Einen File oder Streaming Server kann hier an seine Grenzen kommen.

Im Zweifel kann es auch sinnvoll sein für den PC als auch den SX-ND4050G eine feste IP Adresse zu verwenden, wenn ansonsten der DHCP Server aufgrund von Fehlfunktionen evtl. eine neue IP zuweist ansonsten.

Sobald die LAN Verbindung als permanent verfügbar diagnostiziert ist, kann es im nächsten Schritt noch an Software liegen. Diese Punkte sind im Abschnitt Software behandelt.

 

Warum bleibt mein Monitor am NetDA-1/SX-ND4050G schwarz?

Bitte als erstes prüfen, ob die Verbindung in SX-VL/NetDA Manager hergestellt worden ist und das Gerät im Windows Gerätemanager richtig aufgelistet ist.
Dafür unter "Ansicht" auf "Geräte nach Verbindung" am besten umstellen und unterhalb des SX-UPTP Drivers suchen.

Sobald das Gerät im Gerätemanager aufgelistet ist, bitte prüfen, ob unten rechts in der Taskleiste neben der Uhr ein Symbol vorhanden ist, wo ein Monitor mit Netzwerkkabel dran zu sehen ist: Wenn das fehlt: DisplayLink Treiber von CD oder aus Downloadbereich installieren.

Evtl. ist ein Neustart notwendig. Danach kann über dieses Icon (Windows XP), bzw. über den Punkt Bildschirmeigenschaften (Windows 7) das Display eingestellt werden: Spiegelmodus, Erweiterter Desktop, Auflösung etc.

 

Warum bleibt unter virtualisiertem Windows 7 der Bildschirm schwarz?

Das ist eine bekannte Einschränkung der Displaylink Treiber. 

Abhilfe: Physikalischen PC verwenden oder auf Windows XP umsteigen.

 

Die Netzwerkverbindung (Kabel oder WLAN) ist stabil. Warum bricht die Verbindung trotzdem ab?

Wenn die Netzwerkverbindung grundsätzlich stabil funktioniert, die Verbindung zum NetDA trotzdem ab und zu abbricht, dann sollte die Software sowie Softwareeinstellungen geprüft werden:

Ansonsten ist es auch möglich, dass Sicherheitssoftware, Firewalls, VPN Clients o.ä. Anwendungen, die Einfluss auf das Netzwerk nehmen Probleme verursachen: Die NetDA Geräte verwenden die Anwendung connect.exe im Programme Ordner entweder SX-Virtual Link oder NetDA Manager und den Port 19540 UDP und TCP. Dieser darf nicht blockiert oder gefiltert werden.

Es ist empfehlenswert, sämtliche Energiesparfunktionen für die Netzwerkkarten, egal ob LAN oder WLAN zu deaktivieren, in den Eigenschaften der Netzwerkkarte im Windows Gerätemanager. Die Verwendung von "Tuningsoftware" für das Betriebssystem oder die Netzwerkkarten ist nicht empfohlen.

Sehr oft verhindern bei WLAN die Netzwerkkartentreiber eine zuverlässige Verbindung. Hier sollte unbedingt die aktuellste Version immer verwendet werden und sicher gestellt sein, dass andere WLAN Verbindungen zuverlässig funktionieren, mit genau der verwendeten Hardware.